Breslaulied

Aus MarkomannenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Breslaulied

Breslaulied.gif

1. Musenstadt am Oderstrande,
altes Breslau, sei gegrüßt!
Perle du im Schlesierlande,
kein Student dich je vergißt.
Alma mater ohnegleichen,
wuchtig aufgebaut am Strom!
|: Drüben ragt als hehres Zeichen
stolz dein hoher Inseldom. :|

2. Aus des weiten Ringes Mitte
prangt dein Rathaus mächtig-kühn.
Froher Musensöhne Schritte
sonntags dort zum Bummel zieh'n.
Hübsche Mädel, flott und munter,
sind dabei wie eh und je.
|: Und so geht's die Schwo hinunter
bis zum Endpunkt Schloß-Café. :|

3. Oderschlößchen, Schwedenschanze,
Friedeberg und Schweizerei
locken abends oft zum Tanze
die Studentenschar herbei.
Wenn die Walzerweisen klingen,
tanzen froh die juvenes,
|: die zum Dank begeistert singen:
"Vivat omnes virgines!":|

4. Himmelfahrt zog manche Lerge*1
weit hinaus ins Schlesierland,
bis nach Zobten dort am Berge,
wo man viel' Kumpanen fand.
Beim Kommers die Gläser klangen:
Salamander, eins, zwei, drei!
|: Ja, man zechte ohne Bangen
bis zum ersten Hahnenschrei. :|

5. Wer nicht trank das Bräu von Haase,
wer das Kißling-Bier nicht kennt,
wer sich nie begoß die Nase,
war in Breslau kein Student.
Liebe Musenstadt, du schöne,
stets bist du im Geist uns nah!
|: Mit Begeist'rung drum ertöne:
V i v a t W r a t i s l a v i a! :|

Worte: Albert Bitter (Un)
Melodie: Otto Lob, 1899 (1837—1908)
(Heidelberg, du Jugendbronnen)

Meine Werkzeuge