Ein Heller und ein Batzen

Aus MarkomannenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wanderlied

Es -g g g

KV-Liederbuch Seite 67

Ein Heller und ein Batzen(a).gif


1. Ein Heller und ein Batzen
war´n allzwei beide mein.
Der Heller ward zu Wasser,
der Batzen ward zu Wein.
Juheidi! juchheida! valleri, juchhe!
Der Heller ward zu Wasser,
der Batzen ward zu Wein.
Valleri, vallera, valleri, juchheirassa,
valleri, vallera, valleria juchhei!

2. Die Mädel und die Wirtsleut',
die rufen beid': O weh!
Die Wirtsleut', wenn ich komme,
die Mädel, wenn ich geh'!

3. Mein' Stiefel sind zerrissen,
mein' Schuh', die sind entzwei
und draußen auf der Heiden,
da singt der Vogel frei!

4. Und gab's kein Landstraß'
nirgend, da saß ich still zu Haus,
und gab's kein Loch im Fasse,
da tränk' ich gar nicht draus!

Worte: Alb. Graf v. Schlippenbach, 1830 (1800—1886)
Loudspeaker.png    Weise i: Volksweise, teilweise im Kommersb. f. dtsch. Stud., Magdeburg 1855
(Aus d. Dt. Kommersbuch, Verl. Herder Frbg.)

Alternative Melodie

Ein Heller und ein Batzen(b).gif

Loudspeaker.png    Weise i: Nach der Weise: "War das nicht eine Freude, als mich der Herrgott schuf..."
Teilweise im Kommersbuch für deutsche Studenten, Magdeburg 1855

Meine Werkzeuge