Akademischer Turnerbund

Aus MarkomannenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
ATB(Banner).jpg

nicht-farbentragend
nicht-schlagend
gemischter Bund
Gegründet am 27.06.1883, 27.10.1935 Zwangsauflösung, wiedergegründet 04.02.1950, dem ATB als selbständiger Landestumverband angeschlossen, seit einiger Zeit werden Studentinnen aufgenommen, Mitglied in CDA/CDK.

ATB(Zirkel).jpg

Abkürzung: ATB
Mitglieder: 44 Bünde (5 davon in Österreich)

725 Aktive
4.258 Alte Herren

Farben: weiß-schwarz-weiß
Wahlspruch: Mens sana in corpore sano.
Verbandsorgan: ATB-Blätter
Anschrift: Geschäftsstelle des ATB

Röntgenstraße 21
70736 Fellbach
0711 /57556-80

Internet: http://www.atb.net

Allgemeine Information

Der Akademische Turnbund (ATB) ist der Verband der an deutschen Universitäten und Hochschulen zugelassenen Akademischen Turn- und Sportverbindungen (ATV / ASV / ATSV). Er ist aus der deutschen Turnbewegung hervorgegangen und wurde am 27.Juni 1883 auf der Schweizer Höhe bei Jena gegründet. Der ATB wurde, wie alle anderen Verbindungen und deren Dachverbände, im Dritten Reich verboten, und wurde am 5. Februar 1950, im Hause der Akademischen Turnverbindung Marburg, wiedergegründet. Im Jahre 2003 feierte er sein 120jähriges Bestehen an seiner Gründungsstätte in Jena. Zu den fünf Akademischen Turnverbindungen und -vereinen in Österreich bestehen seit langem enge Beziehungen. Der ATB ist Landesverband des Deutschen Turnerbundes (DTB). Grundsätze Die Angehörigen des ATB tragen weder Mütze noch Band. Sie schlagen keine Mensuren. Sie betrachten ihre Verbindung als einen Lebensbund. In ihrem Gemeinschaftsleben legen sie besonderen Wert auf eine geregelte sportliche Betätigung. Dieser Haltung entspricht dem Wahlspruch vieler unserer Akademischen Turn- und Sportverbindungen: - Mens sana in corpore sano! (In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist). Fortschritt und Tradition zu verbinden war immer Gedankengut des ATB. So nehmen viele der über 40 Verbindungen des ATB heute Frauen und Männer gleichermaßen auf. Bundes­schwestern sind für uns ein wertvoller und selbstverständlicher Bestandteil des Bundeslebens. Eine konkrete Zusammenfassung unserer Grundsätze und Ziele finden sich in unseren Leitlinien wieder.

Geschichte

7. November 2004 Aufnahme der ATV Frisia Leipzig in den AB
6. November 2004 ATB-Tag in Clausthal
Aktiver Bund soll eingetragener Verein werden.
19. November 1998 2. Neugründung in den neuen Bundesländern
ATV Frisia Leipzig
1998 Leitlinien des ATB
Auf dem ATB-Tag in Bonn beschließt der Bund die Neufassung seiner Leitlinien.
1997 Wiedergründung der ATV Gothia Halle
Erste Wiedergründung einer Traditionsverbindung in den neuen Bundesländern.
1992 ATB-Tag in Rostock
Erste Verbandsversammlung in den neuen Bundesländern.
November 1991 Klärung der Damenfrage
Laut Beschluß des ATB-Tages können Mitgliedskorporationen Studentinnen aufnehmen.
02. April 1991 1. Korporation in den neuen Bundesländern
ASV "Alte Elisabeth" zu Freiberg/Sachsen
04. März 1990 Hauptausschuß in Jena
Erstmals seit 50 Jahren tagt der ATB-Hauptausschuß wieder in Jena
19.-23. Mai 1983 "100 Jahre ATB" und XIX. ATB-Fest in Fellbach/Württemberg
in Sindelfingen. Der ATB führt erstmalig einen Orientierungslauf durch.
01./02. April 1967 1. ATB-Ski-Meisterschaft auf der Tauplitzalm/Steiermark
03. August 1960 Olympia
Zwei Spitzensportler der ATV Ditmarsia Kiel gehören zu dem Ruderachter, der bei den Olympischen Spielen in Rom die Goldmedaille erringt.
27./28. Juni 1959 1. ATB-Meisterschaften in leichtathletischen Mehr- in Darmstadt
19. April 1959 Gründung des Aufbauwerkes des ATB,
einer Einrichtung "zur Schaffung und Förderung studentischer Wohnheime und Sporteinrichtungen"
1. November 1958 Übereinkunft zwischen den Korporationen des ATB in der Bundesrepublik Deutschland und in der Republik Österreich.
1953 XI. ATB-Fest in Minden
04./05. Februar 1950 Wiedergründung des ATB in Marburg/Lahn
27. Oktober 1935 Auflösung des ATB
wird auf einem außerordentlichen ATB-Tag in Berlin beschlossen.
23.-29. Juli 1929 IX. ATB-Fest in Klagenfurth.
Es nehmen 8.000 Alte Herren und Aktive teil.
WS 1912 1. Schneeschuhriege des ATB aufgestellt
1894 Erstes öffentliches Fußballspiel
beim 8. Deutschen Turnfest in Breslau/Schlesien; seit seiner Gründung engagiert sich der ATB im Volks- und Breitensport sowie der Deutschen Turnerschaft (1950 DTB); der Akademische Turnverein zu Berlin erwirbt sich z. B. bleibende Verdienste um die "Spielebewegung" (Turnspiele)
27. Januar 1894 1. ATB-Winterfahrt zum Ruhestein/Schwarzwald
Vorläufer der späteren ATB-Ski-Meisterschaften
04.-06. August 1893 I. ATB-Fest in Arnstadt/Thüringen
27. Juni 1883 Gründung des ATB
auf der Schweizer Höhe bei Jena in Thüringen als nichtfarbentragender und nichtschlagender Bund


Die Leitlinien des Akademischen Turnbundes

Der Akademische Turnbund (ATB) gibt sich folgende Leitlinien. Ihr Ziel ist es, dem ATB für die Herausforderungen der kommenden Jahre Orientierung zu geben. Die Leitlinien sind Bestandteil der Satzung.

• Der ATB bekennt sich zu unseren Gemeinwesen in Deutschland und Österreich, zu deren freiheitlich-demokratischer Grundordnung und zum Ziel der Einigung der europäischen Nati­onen in deren Vielfältigkeit und kulturellen und religiösen Besonderheiten und tritt für die Freiheit und Selbstbestimmung der Völker ein.
• Der ATB setzt sich für die Erhaltung von Natur, Umwelt und Heimat ein.
• Akademisches Studium geht weit über den Erwerb reinen Wissens hinaus. Der ATB zielt auf eine ganzheitliche und lebenslange Bildung von Menschen nach ethischen Maßstäben der deutschen Kultur in ihrem europäischen Rahmen.
• Sport und Turnen sind im besten Jahnschen Sinne eine der Grundlagen des ATB. Seine Mit­glieder betreiben Breiten- und Wettkampfsport. Sie beachten die Regeln des sportlichen Wettkampfes und sehen darin einen Beitrag zur Persönlichkeitsbildung. Sie wollen durch den Sport das Gemeinschaftsleben in den Korporationen festigen.
• Über den Sport streben sie nach Gesundheit, Erholung und Lebensfreude.
• Der ATB unterstützt die Turn- und Sportbewegung und empfiehlt seinen Mitgliedern, sich darin zu engagieren.
• Die Mitglieder des ATB fühlen sich ein Leben lang verbunden.
• In diesem Lebensbundprinzip sieht der ATB Chance und Aufgabe für den einzelnen und die Gemeinschaft, Achtung, Dialog und Verstehen untereinander und zwischen den Generationen zu ermöglichen und zu fördern.
• In den Korporationen des ATB werden akademische Bildung, Lebensbund und Sport leben­dig.
• In akademischen, sportlichen und geselligen Veranstaltungen sollen studentisches Brauchtum und Tradition, Zivilcourage und Anerkennung korporativer Disziplin, Verläss­lichkeit und verantwortungsbewusstes Handeln wirken.


ATB-Vereine in Münster

ATV Westmark


siehe auch

Münsteraner Korporationen