Das Wandern ist des Müllers Lust

Aus MarkomannenWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Wandern ist des Müllers Lust.png


1. |: Das Wandern ist des Müllers Lust, das Wandern! :|
Das muss ein schlechter Müller sein,
dem niemals fiel das Wandern ein,
|: das Wandern, das Wandern. :|

2. |: Vom Wasser haben wir's gelernt, vom Wasser! :|
Das hat nicht Rast bei Tag und Nacht,
ist stets auf Wanderschaft bedacht,
|: das Wasser, das Wasser. :|

3. |: Das seh'n wir auch den Rädern ab, den Rädern! :|
die gar nicht gerne stille stehn,
die sich mein' Tag nicht müde dreh'n,
|: die Räder, die Räder. :|

4. |: Die Steine selbst, so schwer sie sind, die Steine! :|
sie tanzen in den muntern Reih'n
und wollen gar noch schneller sein,
|: die Steine, die Steine! :|

5. |: O Wandern, Wandern, meine Lust, o Wandern! :|
Herr Meister und Frau Meisterin,
lasst mich in Frieden weiterziehn
|: und wandern, und wandern. :|

Worte: Wilhelm Müller, 1818 (1794—1827)
Loudspeaker.png    Weise i: Franz Schubert, 1823 (1797—1828)