Es blinken drei freundliche Sterne

Aus MarkomannenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die drei Sterne

Es blinken drei freundliche Sterne.png

1. Es blinken drei freundliche Sterne
ins Dunkel des Lebens herein:
die Sterne, die funkeln so traulich,
sie heissen Lied, Liebe und Wein.

2. Es lebt in der Stimme des Liedes
ein treues, mitfühlendes Herz,
im Liede verjüngt sich die Freude,
im Liede verweht sich der Schmerz.

3. Der Wein ist der Stimme des Liedes
zum freudigen Wunder gesellt
und malt sich mit glühenden Strahlen
zum ewigen Frühling der Welt.
|: mit glühenden Strahlen zum Frühling der Welt. :|

4. Doch schimmert mit freudigem Winken
der dritte Stern erst herein:
dann klingt's in der Seele wie Lieder,
dann glüht es im Herzen wie Wein.
drum blickt denn, ihr herzigen Sterne,
in unsre Brust auch hier ein;
es begleite durch Leben und Sterben
und Lied und Liebe und Wein.
Und Wein und Liebe und Lieder,
sie schmücken die festliche Nacht:
drum leb', wer das Küssen und Lieben
und Trinken und Singen erdacht,
|: das Lieben und Trinken und Singen erdacht! :|

Worte: Theodor Körner, 1809 (1791-1813)
Loudspeaker.png    Weise i: Karl Maria von Weber, 1820 (1786-1826)
Weise aus "Preciosa": Es blinken so lustig die Sterne
Oder auch nach der Weise: "Es kann ja nicht immer so bleiben" (F- c a a a)