Es war einmal ein schlankes Kind

Aus MarkomannenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

KV-Liederbuch Seite 89

Es war einmal ein schlankes Kind.gif


1. Es war einmal ein schlankes Kind
mit silber hellem Lachen
und schelmisch wie der Frühlingswind,
so ganz mich froh zu machen.
Das war ein Jubeln, wenn ich kam,
ein Seufzen, wenn ich Abschied nahm:
O wonnige Tage voll seliger Qual,
du liebes Märchen: Es war einmal.

2. Es war einmal ein kleines Haus,
mit Reben grün behangen.
Zwei Augen schauten froh heraus,
kam ich denWeg gegangen!
Kam ich den Weg, dann rief's mir zu
von weitem schon: Wo säumtest du?
O wonnige Tage voll seliger Qual,
du liebliches Märchen: Es war einmal.

3. Es war einmal ein trüber Tag,
kein Blümlein stand im Blauen;
ich spähte, wo ihr Häuschen lag,
noch einmal sie zu schauen;
da ließ sie mich vorübergehn,
als hätten wir uns nie gesehn. —
O wonnige Tage, voll seliger Qual,
du liebliches Märchen: Es war einmal.

Worte: Hans Willy Mertens, vor 1893 (1866—1921)
Loudspeaker.png    Weise i: Wilh. Nieveling (Wh), 1907 (1876—1941)
(Aus d. Dt. Kommersbuch, Verl. Herder Frbg.)