Horch auf, du träumender Tannenforst

Aus MarkomannenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

KV-Liederbuch Seite 116

Horch auf, du träumender Tannenforst.gif


1.Horch auf, du träumender Tannenforst,
horcht auf, ihr blühenden Hecken,
du Specht am Stamm, du Falk im Horst,
ihr Rehe in euren Verstecken,
du grüne Eidechs auf dem Stein,
du Eichhorn in den Zweigen;
|: das schönste Mädel Land aus Land ein,
das gab sich mir zu eigen. :|

1. Der eine brachte ihr Blumen dar
mit seidenen Bändern umschlungen,
ein anderer Steine und Perlen gar,
ein dritter hat sie besungen.
Da kam ein fahrender Gesell,
nicht hat er Geschmeide geboten,
|:er hat ihr geschaut in die Äugelein hell,
und geküßt ihre Lippen, die roten. :|

2. Erst hat sie geweint, dann hat sie gedroht,
am Ende mich fest umschlungen;
es hat der sehnenden Minne Not
ihr Herz zu meinem gezwungen.
Und wäre des Reiches Herrlichkeit
vom Kaiser als Tausch mir beschieden,
|:ich spräche: Herr Kaiser, Ihr tut mir leid,
geht weiter, Herr Kaiser, in Frieden! :|

3. Nun rausche lauter, du Wasserfall,
stimm ein in meine Freude,
schwingt eure Glocken und Glöckchen all',
ihr bunten Blumen der Heide,
singt eure schönsten Melodein,
ihr Finken auf den Zweigen.
|:Das schönste Mädel Land aus Land ein,
das gab sich mir zu eigen.:|

{{#ev:youtube|TdDI-1A3JLE|100|right}}

Worte: Rud. Baumbach, vor 1878 (1840—1905)
Loudspeaker.png    Weise i: Bernh. Pompecki, 1899 (1850—1912)
(Aus d. Dt. Kommersbuch, Verl. Herder Frbg.)