Ich zog, ich zog zur Musenstadt

Aus MarkomannenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

O Akademia

KV-Liederbuch Seite 127

Ich zog, ich zog zur Musenstadt.gif


1. Ich zog, ich zog zur Musenstadt
mit machem Lied valldri valldra,
|:ich hob manch Gläschen zum Vivat,
o Akademia!:|

2. Und ihre Töchter fein und schlank,
sie lauschten meinem Lautenschlag,
|:und Liebe war ihr heisser Dank,
o Akademia!:|

3. So ging es zwölf Semester lang
und viel Dukaten zog ich blank -
|:bei Saitenspiel und Gläserklang,
o Akademia!:|

4. Doch nun ist Sang und Klang verhallt
und Freund und Freundin zeigen mir
|:von fern den Rücken stolz und kalt,
o Akademia!:|

5. Denn keinen Kreuzer hab' ich mehr,
und meine Wang' ist bleich und blass;
|:im Kopf, da ist mir's wüst und leer,
o Akademia!:|

6. Und Vater, Mutter starb zu Haus,
verdorben an dem einz'gen Sohn.
|:Ich weiss nicht mehr, wo ein noch aus,
o Akademia!:|

7. Nur eine noch, die weint um mich
im fernen, fernen Heimatland;
|:doch ihren Ring verkaufte ich,
o Akademia!:|

8. Zerbrochnes Glück, fahr wohl, ade!
Ich läg' am liebsten unterm Gras
|:und schliefe da mit meinem Weh,
o Akademia!:|

Worte und Loudspeaker.png    Weise i: Johann Matthias Hecker, 1862 (1837—1881)
(Aus d. Dt. Kommersbuch, Verl. Herder Frbg.)