In den Kronen alter Linden

Aus MarkomannenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Halle

KV-Liederbuch Seite 134

In den Kronen alter Linden.gif


1. In den Kronen alter Linden
rauscht´s geheimnisvoll und leise,
in den duftgen Frühlingswinden
klinget hell die Burschenweise:
|: Halle, alte Musenstadt!
Vivat, crecat, floreat! :|

2. Nach den Fenstern holder Schönen
wandern feur'ge Liebesgrüße
von den kecken Musensöhnen:
„Grüß dich Gott, du Traute, Süße!"
|: Sel´ger Minne Trost ich fand
an der Saale grünem Strand! :|

3. In des Flusses Silberscheine
spielen Fischlein froh und munter,
alter Burgen graue Steine
winken traut ins Tal hinunter;
|:Moritzburg und Gieb'chenstein,
Märchenbild im Mondenschein. :|

4. Hört ihr nicht der Kämpen Streiten,
seht ihr nicht der Schwerter Blinken?
Tapfre Helden aller Zeiten
kampfesmüd zu Boden sinken?
|: Hört ihr nicht beim wilden Streit
alter Glocken dumpf Geläut? :|

5. Hieltest trotzig aus die Stürme,
warst der Wissenschaft ein Hort,
laut verkünden's deine Türme,
tragens' fort von Ort zu Ort:
|:Halle, alte Musenstadt!
Vivat, crescat, floreat!:|

{{#ev:youtube|IpE-lPP2-ZA|100|right}}

Worte u. Loudspeaker.png    Weise i: Max Trümpelmann, 1894 (1870—1926)
(Aus d. Dt. Kommersbuch, Verl. Herder Frbg.)