Nicht der Pflicht nur zu genügen

Aus MarkomannenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

KV-Liederbuch Seite 165

Nicht der Pflicht nur zu genügen.gif


1. Nicht der Pflicht nur zu genügen,
was sie fordert und verlangt,
nicht der Stunde nur zu leben,
was sie nimmt und was sie dankt, —
Freunde, einem stolzern Wollen
gelte unsres Tages Lauf:
über Sturm und über Wolken
Sonn entgegen trag's uns auf!

2. Sonn entgegen aus des Alltagssorgendumpfem Nebelspuk,
mit der Siegkraft trotzger Jugend
über Not und Last und Druck.
Und wenn andre töricht finden,
was sie uns so „träumen" sehn,
unsre Losung sei und bleibe:
nie im Alltag aufzugehn!

3. Gib dem Menschen, was des Menschen,
doch laß Gott, was Gott gehört;
nicht dem Kampf nur um dein Morgen,
auch dir selbst sei etwas wert!
Auch dir selbst, Freund, und der Jugend,
die so stolz die Stirn dir schirmt
und auf Feuerflügeln jauchzend
unsre Seelen aufwärts stürmt.

4. Heute drum, so lang ein froher
Jugendmut uns führt zum Sieg,
heute drum heißt es entscheiden:
mit wem Frieden, mit wem Krieg!
Freunde Männer laßt uns werden,
die da stolz im Kampfe stehn,
treu und furcht los, festverschworen:
nie im Alltag aufzugehn!

{{#ev:youtube|itmTMs8P7Pc|100|right}}

Worte: Cäsar Fleischlein, 1894 (1864—1920)
Loudspeaker.png    Weise i: Pet. Joh. Peters, 1867 (1820—1870)
(„Strömt herbei, ihr Völkerscharen")