Plakat

Aus MarkomannenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Für viele Veranstaltungen wie Gästeabende und Vorträge kann man werben, für Parties muss man es. Natürlich sind Zeitungsannouncen und Flyer gut, und Mund-zu-Mund-Propaganda ist eh unschlagbar, aber Plakate sind essentiell für den Werbeerfolg.
Zu beachten gilt:

Sylvesterkl.png
• Wiedererkennungswert (corporate Identity, wir werben nicht für irgendeine Silvesterparty, wir werben für DIE Markomannensilvesterparty. Als einschlägige Design-Merkmale hat sich der Schriftzug Markomannia der längs die linke Seite einnimmt herausgestellt. An Symbolen arbeitet man am besten mit dem Zirkel, das Panier schreckt die Leute eher ab. Der Flyer sollte auch dem Plakat zuzuordnen sein und umgekehrt.
• Größe: >A2, das ist ein Plakat kein Flyer
• auffällige, leuchtende Farben, auch Hochglanzdruck ist mittlerweile erschwinglich
• Menge: lieber zuviel als zu wenig, viele Plakate werden auch abgerissen, sodass man an ein und der selben Stelle ggf. mehrfach plakatieren muss (500-1000)
•Informationen: Es sollte ersichtlich sein:
-Wann ist die Party (Datum, Einlass)
-Wo ist die Party (Markomannenhaus, Kampstraße 10, X-Viertel)
-Kleiderordnung (Abendkleidung?!?)
Maikl.png
-Eintrittspreis / Bierpreis (auch Biermarke Veltins, ggf. als Werbepartner einbinden )
-Zusätzliche Features:
• Vorverkauf (Wann/Wo)
• Buffet
• Getränke frei
• zusätzliche Cocktailbar
• Happy-hour
• Bonus für Kostümierte (Halloween)
• Finanzierung (Brauerei anschreiben [Veltins])
• Webseite


Plakatieren

Halloweenkl.png

Da die Uni die Werberechte auf dem Campus an eine Firma verkauft hat, dürfen Flyer und Plakate nicht ohne weiteres überall angebracht werden. Für die Schwarzen Bretter gibt es einen entsprechenden Uni-Verteiler. Dieser ist auch insofern praktisch, alsdass man im Schloss einfach ein dutzend Plakate abgibt und diese dann von Mitarbeitern aufgehangen werden.
Diese Werbung reicht jedoch bei weitem nicht aus. Daher sollten etwa einen Monat vor der Party bei einem Couleurbummel die einzelnen Korporationshäuser mit Plakaten ausgestattet werden. Bei Geschäften und anderen Gebäuden sollte man anfragen, ob man ein Plakat aufhängen darf.
Ansonsten bleiben noch Unterführungen, Stromkästen, Altpapiercontainer und Bäume (nicht tackern!).
Für die Frontfenster des Hauses machen sich auch einige überdimensionierte Poster (A2 oder A1) gut.

Orte zum plakatieren

• andere Verbindungshäuser
• eigene Fenster (adH, zu Hause, im Auto)
• Geschäfte in der näheren Umgebung (Bsp. Minimal)
• Kneipen und Cafe´s
• Offene Flächen (Stromkästen, Bäume, Container)
• Plakatflächen der Uni (Bsp. Juridicum)
• Univerteiler (Raum 109 im Schloss, nur Mo und Do 10-12 Uhr; auch für Aushanggenehmigung)



siehe auch

Werbung