VKDSt Saxonia Münster

Aus MarkomannenWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen
VKDStSaxoniaMünster(Panier).jpg
Deo et patriae
Basisdaten
Gründung: 25.11.1863
Gründungsort: Münster
Verband: CV
Eintritt in den CV: 1871
Kürzel: Sx!
CV-Nummer:
Töchtervereine: AV Cheruscia Münster (1901)
AV Alsatia Münster (1904)
Wiking-Hamburg (1919)
Couleur: Farbentragend
Farben: |Rot.png|{{{1}}}px}}{{ #ifeq: | |Weiß.png|{{{1}}}px}}{{ #ifeq: | |Hellgrün.png|{{{1}}}px}}
Fuchsenfarben: |Weiß.png|{{{1}}}px}}{{ #ifeq: | |Rot.png|{{{1}}}px}}{{ #ifeq: | |Weiß.png|{{{1}}}px}}
Mütze: Vorlage:Mütze
Waffenst. Prinzip: nicht-schlagend
Prinzipien: Religion, Wissenschaft, Freundschaft, Patria
katholisch
Vereinszeitschrift:
Förderverein:
Status: aktiv
Adresse: von-Stauffenberg-Straße 12

48151 Münster

Telefon: 0251/74727
Webseite: www.saxonia.org/
Kontakt: info@saxonia.org
Zirkel
VKDStSaxoniaMünster(Zirkel).jpg
VKDSt Saxonia Münster (Haus).jpg

Gegründet am 25.11.1863 als „Gesangsverein der Marianischen Akademikerkongregation”, seit 07.06.1868 „Harmonia”, seit 15.02.1872 „Alsatia”, seit 13.11.1878 „Saxonia”, im CV seit 1871, Mutterverbindung von Cheruskia (15.01.1901), Alsatia (19.01.1904), Wiking-Hamburg (1919), 1913 Bezug des eigenen Hauses (Diepenbrockstraße 28). Mithilfe bei Gründung der KDB Alania , 1936 trat die Aktivitas geschlossen aus, da kein NSDAP-Mitglied in einem studentischen Verein sein durfte, reaktiviert im Oktober 1945 als „Westfalenland”, 1949 Bezug eines eigenen Hauses, seit 1950 wieder „Saxonia”, 1965 Bezug des heutigen Hauses.


Geschichte

25. November 1863 Gründung als Gesangverein durch Pater Albert Voiss SJ in der Marianischen Kongregation.
1867 Wahl der Farben: rot-weiß-grün . Namensgebung: "HARMONIA".

1870 Tragen des rot-weiß-grünen Bierzipfels (vom Senat genehmigt).

24. Februar 1871 Einführung der roten Mütze; WS: Tragen des Bandes. Schreiben der Aenania, sie würde einen Antrag der Harmonia auf Aufnahme in den CV begrüßen.

23. November 1871 Aufnahme in den CV als Nr. 7 (Austria Innsbruck war Nr. 4).

22. Januar 1872 Namensänderung in: ALSATIA, aufgrund patriotischen Freude über das wiedergewonnene Elsaß 1870/1871.

1874 Gründung eines Philisterverbandes.

6. August 1878 Der Rektor der Universität verkündet den zu ihm gerufenen Alsaten die Auflösung durch den Senat.

27. Oktober 1878 Antrag auf Begründung als Alemannia; Farben: orange-weiß-gold.

28. Oktober 1878 Ablehnung durch Senat auf Grund des Katholizitätsprinzip.

19. November 1878 diesmal: religiös-sittliches Prinzip; Name: Saxonia; Wahlspruch: "Deo et Patriae"; Farben: schwarz-silber-blau (ab WS: schwarz-weiß-blau).

1879 Aufnahme Saxonias in den CV. Der Philisterverband der alten Alsatia schließt sich an.

Juni 1881 Rektor genehmigt das Tragen des rot-weiß-grünen Bandes.

1883 Bezeichnung "katholische Studentenverbindung" wird vom Senat genehmigt.

1896 Saxonia übernimmt die Patenschaft zur Begründung der AV Rheno-Guestfalia, Kiel.

1900 Gründung der Tochterverbindung "Cheruscia" Münster.

1904 Gründung der zweiten Münsteraner Tochterverbindung "Neo-Alsatia". Alsatia mußte bis 1906 den Zusatz Neo tragen, um zu verdeutlichen, daß es sich nicht um die Wiederbegründung der damaligen Alsatia handelt.

1912 Einweihung des ersten Saxonenhauses in der Diepenbrockstraße zum 35. Stiftungsfest; Erbauer AH Hilger Hertl, der jüngere.

1919 Anläßlich der Errichtung der Universität Hamburg gründet Saxonia die Tochterverbindung "Wiking" Hamburg.

1920 Saxonia beteiligt sich fast vollständig an der "akademischen Wehr" gegen die kommunistischen Aufstände in Münster und im Ruhrgebiet.

1933 Saxonia wird nach dem Führerprinzip umgestaltet, inoffiziell wurde jedoch weiterhin der Senior von den Aktiven gewählt.

1934 Aufhebung des Katholizitätsprinzips im gesamten CV.

1935 Selbstauflösung des aktiven CV, der Saxonentag in Münster beschließt, Saxonia weiterbestehen zu lassen.
1936 Infolge des "Heß-Erlasses" tritt die gesamte Aktivitas aus; das Philisterium bleibt bestehen.

1937 Totalverbot aller katholischen akademischen Organisationen.

1945 Zusammenschluß von vier Conabiturienten des Gymnasiums Paulinum, um eine Verbindung nach Art der früheren katholischen Korporationen zu gründen.

25./27. März 1946 Genehmigung der Saxonia durch den Rektor und die Militärregierung.

8. August 1946 Verbot des Namens "Saxonia" und Farbenverbot durch die Militärregierung mit der Begründung, mit den alten Verbindungsnamen und dem Farbentragen könnten "reaktionäre Tendenzen" und "schlechte Traditionen" wieder aufleben Daraufhin Namensänderung in "WESTFALENLAND".

1949 Nach dem Grundstückstausch der Diepenbrockstr. 28 gegen ein neues Grundstück auf der Langen-Str. 14 Einweihung des zweiten Saxonenhauses.

1950 Genehmigung des Antrages auf Namensänderung in "V.K.D.St. Saxonia".

1963 Fertigstellung und Einweihung des dritten Saxonenhauses in der Von-Stauffenberg-Str. 12. Saxonia erreichen die Studentenunruhen. Mögliche Reformen bzgl. des K-Prinzips sind nicht länger ausgeschlossen.

1969 Neuformulierung der Prinzipien der Saxonia auf dem CC des Stiftungsfestes infolge der Auseinandersetzungen zwischen Teilen der Aktivitas und der Altherrenschaft über Reformen des Verbindungslebens.

6. Juni 1998 CC-Beschluß auf dem 135jährigen Stiftungsfest: nach einem Jahr Probezeit wird der erste schriftliche Comment seit 1903 verabschiedet.

siehe auch

Münsteraner Korporationen
Cartellverband (CV)