WKStV Unitas-Winfridia Münster

Aus MarkomannenWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen
Unitas Winfridia Münster(Wappen).jpg
Basisdaten
Gründung: 27. 10. 1902
Mutterverein: WKStV Unitas-Sugambria Osnabrück
Gründungsort: Münster
Verband: UV
Eintritt in den KV: 1902
Couleur: farbenführend
Farben: Blau-Weiß-Gold
Waffenst. Prinzip: nicht-schlagend
Wahlspruch: In necessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas
Prinzipien: Virtus, Scientia, Amicitia
katholisch
Mitglieder: ??? Alte-Herren(2007)
Status: aktiv
Adresse: Gasselstiege 57, 48149 Münster
Webseite: http://www.winfridia.org
Tel.: 0251 / 27 70 33
Zirkel
UnitasWinfridia.jpg


Geschichte

Gegründet wurde die Unitas-Winfridia 1902 als Tochterverein der Unitas-Sugambria. Die Aufnahme in den UV erfolgte 1903. Die Unitas-Winfridia legte besonderen Wert auf studentische Formen, was zu heftigen Auseinandersetzungen innerhalb des Vereins führte. So verließen aufgrund der aufgekommenen Couleurfrage erstmals 1907 Mitglieder den Verein. Bemerkenswert in der Geschichte des Vereins ist die Gründung des Allgemeinen Studentenausschusses der Universität 1907 unter maßgeblicher Beteiligung der Unitas-Winfridia. 1913 erwarb der Verein ein Bootshaus in Handorf (bei Vennemann). In den 20er Jahren kam es erneut zu Auseinandersetzungen über die Frage des Farbentragens. Danach traten 1924 mehrere Winfriden aus ihrem Verein aus und gründeten 1925 die Nibelungia (später im RKDB). 1938 wurde die Altherrenschaft verboten. 1945 bildete sich der W.K.St.V. Unio aus Rolanden, Winfriden und einem Sugambrer. 1947 spaltete sich der Verein in die W.K.St.V. Unio-Rolandia und W.K.St.V. Unio-Winfridia. Die Unio-Winfridia übernahm zusätzlich die Tradition der Sugambria und Burgundia. 1948 gelang der Winfridia die Reaktivierung der Unitas-Sugambria. Das alte Bootshaus in Handorf besaß der Verein auch nach dem Zweiten Weltkrieg und baute es erneut auf 1971 wurde das "Donders-Heim" in der Gasselstiege 57 fertiggestellt, in das die Winfridia zusammen mit der Rolandia einzog. 1977 übernahm die Winfridia die Patenschaft über die damals suspendierten Vereine Frisia und Wiking-Sugambria. Die Frisia konnte Ende der 80er Jahre erneut reaktivert werden.


Farbenstrophe W.K.St.V. Unitas Winfridia

Blau-Weiß-Golden weht die Fahne,
Farben der Winfridia,
die den ehrenvollen Namen
trägt schon nn Jahr.
Winfrids Vorbild ist Verpflichtung,
für uns alle immerdar.
Das uns eint in gleicher Richtung,
floreat Winfridia.


Inoffizielle Farbenstrophe der Winfridia


Blau kam Winfrid aus dem Norden,
auf dem weißen Sachsenroß
zu den hiesigen Germanen,
wo er goldnes Met genoß.
Sah die schmucken Mädchen stehen,
die so lieblich schauten drein,
und so hatte er gleich beides,
goldnes Met und Mägdelein.


siehe auch

Unitasverband
Münsteraner Korporationen